1.1.6

Viren

Viren (das Virus) sind kleine Partikel aus Protein und Nukleinsäure mit einer typischen Größe von ca. 100 nm. Man kann sie deshalb im Lichtmikroskop nicht sehen. Sie wurden 1898 von Löffler und Frosch entdeckt.

Sie bestehen also nicht aus Zellen und sind deshalb auch keine Lebewesen. Jedoch besitzen sie einige Eigenschaften lebender Zellen: Sie benutzen Wirtszellen, um sich zu vermehren.

Dabei können eukaryontische und prokaryontische Zellen befallen werden. Viren, die Bakterienzellen infizieren nennt man Phagen.

Elektronenmikroskopische Aufnahmen wie in Abb. 28 die eines Tabakmosaikvirus (befällt die Zellen der Tabakpflanze),

Ebolavirus

des Ebolavirus, Abb. 27 der in kürzester Zeit für den Mensch tödlich wirkt oder eines T-Phagen Abb. 27, der Escherichia Coli Bakterien befällt haben gezeigt, dass Viren in einer großen Formenvielfalt auftreten.

Eine große Zahl an Krankheiten wie Schnupfen, Grippe, Masern, Mumps, Pocken oder Aids werden von Viren hervorgerufen.

Viren bestehen aus einer Proteinhülle (Capsid), die mehrschichtig sein kann und Nukleinsäure wie DNA oder RNA, also Erbmaterial im Innern. Bei Kontakt mit einer Zelle (Abb. 31 1) injiziert das Virus sein Erbmaterial in die Zelle (Abb. 31 2 )und übernimmt die Kontrolle über alle wesentlichen zellulären Stoffwechselvorgänge ((Abb. 31 3-6)).

Nun werden im Innern neue Viren hergestellt und zusammengebaut. Nach ca. 30 Minuten entläßt die Zelle bis zu 300 neue Viren wobei sie oft stirbt. Dieser Vorgang heißt Lyse, beim HIV-Virus "knospt" die Zelle "= Budding".

Viren können, da sie nicht aus Zellen bestehen auch nicht getötet, sondern nur an ihrer Vermehrung gehindert werden.

Durch das HIV-Virus ( Abb. 32) hat die Virologie höchste Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erlangt.

Weitere Informationen über Viren findet man im Kurs Klasse 13.

 
Abb. 29
Friedrich Löffler (1852-1915)


"das" Virus

Abb. 30
TEM Bilder vom Ebolavirus und eines T-Phagen


 

Abb. 31
TEM Bild eines Tabakmosaicvirus



Abb. 32
Computermodelle einiger Viren

Abb. 33
Virenzyklus bei HIV

Abb. 34
coloriertes TEM Bild eines Pockenvirus

Abb. 35
Zeichnung HI Virus, aufgeschnitten

Viren: http://darwin.bio.uci.edu/~faculty/wagner/hsv4f.html