Glossar Dissimilation und Protisten (12)

Weitere Glossare: Pflanzenanatomie,
Photosynthese,
Nerven und Sinne,
Hormone,
Immunbiologie

Glossar Dissimilation
und Protisten

AcetobacterAcetobacter
ist ein stäbchenförmiges , aerobes Bakterium, das auf Früchten
und Gemüsepflanzen lebt und zur Weinessigherstellung verwendet wird
Acrasiomycota
zelluläre Schleimpilze


ADH (Alkoholdehydrogenase)

Enzym der Milchsäurebakterien und in der Leber, das aus Pyruvat Milchsäure
bildet oder abbaut.
aerob
Lebensweise von Organismen, die den Sauerstoff nutzen, um in der Zellatmung
Energie zu gewinnen.
Agar
Polysaccarid aus Algen, Grundstoff für Nährböden für
die Aufzucht von Mikroorganismen
aktivierte
Essigsäure

(= Acetyl-CoA)

Metabolit in der Zellatmung, ensteht durch oxidative Decarboxylierung der
BTS
alkoholische
Gärung

energiegewinnender Stoffwechselweg vieler anaeroben Organismen wie Hefen
wobei Glucose zu Ethanol und CO 2 abgebaut wird.


a-Ketoglutarat

Salz der

a -Ketoglutarsäure, im Citratzyklus
Ameisensäuregärung
Gärung bei E. Coli oder Salmonella, bei der Glucose zu Milchsäure,
Ameisensäure, Ethanol und CO 2 abgebaut wird.
Anabolismus
aufbauender Stoffwechsel

anaerob

Lebensweise von Organismen, die keine Enzyme haben, um den Sauerstoff für
die Energiegewinnung in der Zellatmung zu nutzen.
Antibiotika
Stoffe, die das Wachstum dewr Bakterien hemmen oder sie töten
Apicomplexa
sporenbildene, parasitische Einzeller mit kompliziertem Lebenszyklus z.B.
der Malariaerreger
ArchäbakterienBakteriengruppe
mit speziellem Aufbau an extremen Standorten wie heißen Quellen oder
Salzstöcken.
B2-Vitamin
Gruppe von essentiellen Nahrungsbestandteilen (Niacin, Riboflavin, Pantothensäure),
dienen zur Herstellung von NAD, FAD und CoA die u.a. bei der Dissimilation
als Koenzyme wirken.
Bacterizide
Antibiotika die Bakterien töten
Bacteriostatica
Antibiotika die das Wachstum der Bakterien hemmen

b-Oxidation

Abbau der Fettsäuren zu Acetyl-CoA in den Mitochondrien
biologische
Knallgasreaktion

Reduktion von Sauerstoff in der Atmungskette
BiotechnologieAusnutzung
biologischer Methoden in der technik oder Wirtschaft
Boyer,
Paul
Nobelpreis
1997 für die Aufklärung des Mechanismus der ATP-Synthase
Brenztraubensäure
(BTS)

Abbauprodukt der Glucose in der Glykolyse, Salze sind Pyruvate
Buttersäuregärung
Gärung bei Clostridien, bei der Glucose zu Buttersäure und CO
2 abgebaut wird.
CaseinMilchprotein,
wird bei der Käseherstellung durch Chymosin hydrolysiert
Chemiosmose
Vorgang in den Mitochondrien, bei dem je 3 Komplexe der inneren Membran
Protonen von der Matrix in den Membranzwischenraum pumpen. Der entstehende
H + -Gradient sorgt für einen Rückstrom von H +
durch die ATP-Synthase in die Matrix, was die ATP-Synthese auslöst.
ChymosinEnzym
aus Kälbermägen, das Casein gerinnen läßt. (Dicklegung)
Ciliophora
Wimpertierchen (Protisten); z.B. Pantoffeltierchen
Citrat
(Salz der Citronensäure)

Produkt der Einstiegsreaktion im Citratzyklus
Citratzyklus
Teil der Zellatmung in den Mitochondrien, bei der Acetyl-CoA in CO 2
und Reduktionsäquivalente (NADH 2 udn FADH 2
) abgebaut werden
Clostridium
botulinum
sind
anaerobe, sporenbildende Bakterien, die u.a. Buttersäuregärung
machen. Dies ist die Ursache beim Verderb der Silage als Viehfutter durch
Clostridium botulinum, das ein starkes Nervengift produziert.
Cyanobakterien
= Blaualgen, autotrophe “Alleskünstler” unter den Bakterien
Cytochrom
bc1-Komplex

Elektronen-transportierender und Protonen-pumpender Enzymkomplex in der
inneren Mitochonrienmembran, Teil der Atmungskette
Cytochrom
c

Elektronen-transportierender Enzymkomplex in der inneren Mitochonrienmembran,
Teil der Atmungskette
Cytochromoxidase
Elektronen-transportierender und Protonen-pumpender Enzymkomplex in der
inneren Mitochonrienmembran, der die Elektronen auf den Sauerstoff überträgt,
letzter Teil der Atmungskette
D
10-Werte

Notwendige Strahlendosis zur Reduktion der Population auf 1/10
Diatomeen
goldbraune Algen (Protisten), Zellwände aus Silikat, Phytoplankton
in Ozeanen
direkte
Kalorimetrie

d irekte Messung des Energieumsatzes durch Messung der Wärmeabgabe
eines Organismus
Dinoflagellaten
Einzellige Algen, Phytoplankton in den Ozeanen
E.
Coli (= Escherichia Coli)

Darmbakterium der Säugetiere, Symbiont
Eubakterien
Stamm der Monera neben Archäbakterien, eigentliche Bakterien

Fakultativ anaerob

Organismen die die Enzyme haben, um bei Sauerstoffmangel Gärung zu
machen und bei genügend Sauerstoff Zellatmung.
Flagellen
Geißeln der einzelligen Algen, Zooflagellaten und Bakterien
Flavobakterien

Abteilung der Eubakterien zB. Cytophaga spec.
Foraminiferen
Protisten mit Kalkschalen, Kalkablagerungen bestehen aus ihnen
Fumarat
Salz der Fumarsäure im Citratzyklus
GAPD
= G lycerin a ldehyd p hosphat d ehydrogenase;
Enzym der Glycolyse, das Glycerinaldehydphosphat in Glycerinsäure oxidiert
gleichwarm
oder homoiotherm

Säugetiere und Vögel, die ihre Körpertemperatur konstant
halten können
Gluconeogenese
Neuschaffung von Glucose bei Glucosemangel
Gram-positive
Bakterien

Abteilung der Eubakterien zB. Bacillen mit mehrschichtiger Zellwand
Grüne
Nichtschwefelbakterien

Abteilung der Eubakterien zB. Thermomicrobium spec
Grüne
Schwefelbakterien

Abteilung der Eubakterien zB.Chlorobium spec, benutzen S als e-Quelle
Glycolyse
Teil der Zellatmung bei der im Cytoplasma die Glucose zu BTS abgebaut wird.
Grundumsatz
(GU)

i st die Engergiemenge, die ein Mensch bei Ruhe für die Aufrechterhaltung
der lebenswichtigen Körperfunktionen (Atmung, Herzschlag, Drüsenfunktion)
pro Tag benötigt.

Hexokinase

1. Enzym der Glycolyse, das Glucose in Glucose-6-Phosphat überführt.
indirekte
Kalorimetrie

indirekte Messung des Energieumsatzes durch Messung der Atemgase als Produkt
der Dissimilation
Kalorimeter
Messgerät zur Messung des Energieumsatzes
Katabolismus
abbauender Stoffwechsel z. B. Dissimilation
Kontamination
Verunreinigung durch Bakterien
KreatinDie
schnellste Möglichkeit im Muskel ATP zu erzeugen ist durch die Phosphorylierung
von ADP aus Kreatinphosphat. Dabei entsteht Kreatin. Die Reaktion ist reversibel.
Laktatschwelle

Anstieg der Milchsäurekonzentration im Blut
Leistungsumsatz
ist die Energiemenge, die unser Körper innerhalb eines Tages benötigt,
um Arbeit zu verrichten.
LyseAufplatzen
von Zellen am Ende einer Virusinfektion und Entlassung von hunderten neuer
Viren
MalariaTropenkrankheit
verursacht durch Plasmodium spec., einem Einzeller. Plasmodien sind sporenbildene,
parasitische Einzeller mit kompliziertem Lebenszyklus in mehreren Wirten:

Malat

Salz der Äpfelsäure im Citratzyklus
Malat-ShuttleAlle
Reduktionsäquivalente, die in der Matrix oder dem Cytoplasma entstehen,
treten mit dieser Elektronentransportkette in Wechselwirkung. Die Reduktionsäquivalente
aus dem Cytoplasma müssen dazu durch die Mitochondrienmembran. Dies
geschieht durch spezielle Transportsysteme, “Shuttle” genannt.
mesophil

Bakterien die bei Temperaturen von 20 – 45°C leben
Metabolit
Zwischensubstanz im Stoffwechsel

Milchsäuregärung

energiegewinneneder Stoffwechselweg vieler anaeroben Organismen wie den
Milchsäurebakterien wobei Glucose zu Milchsäure abgebaut wird.
Monera
Taxonomische Einheit, Organismenstamm der Bakterien und Cyanobakterien

Multienzymkomplex

Gruppe von Enzymen die einen gemeinsamen Komplex bildet, z. B. Pyruvatdehydrogenase
Murein
Peptidoglycan, Stoff aus dem die Bakterienzellwände sind
Myxomycota
plasmodiale Schleimpilze
NAD-Dehydrogenase-Komplex

NADH 2 -oxidierender und H+-pumpender Enzymkomplex in der inneren
Mitochondrienmembran, 1. Enzym der Elektronentransportkette der Atmungskette
N2-Fixierung
Fähigkeit einiger Bakterien den Luftstickstoff zu nutzen
Nitrifikation
Fähigkeit einiger Bakterien den Nitrit und Nitrat zu bilden.
Oxalacetat
(Salz der Oxalessigsäure)

Akzeptor des Acetyl-CoA im Citratzyklus
oxidative
Phosphorylierung

Bildung von ATP durch die Atmungskette durch Redoxreaktion
Pantothensäure
Vitamin der B2-Gruppe, dient zur Herstellung von Acetyl-CoA
Pasteurisierung
Teilentkeimung, Erhitzung von 5-10 Min auf 75-80°C
Pathogenität
Eigenschaft von Organismen Krankheiten hervorzurufen
PhagenViren,
die Bakterienzellen befallen
Prion
infektiöses Gehirnprotein, Erregger der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit
und BSE
PropionibakterienPropionibakterien
leben
auf der Haut und im Verdauungstrakt von Wiederkäuern. Die Löcher
im Schweizer Käse werden durch Zugabe von
Propionibacter
shermani
erreicht, der CO2 und Propionsäure
bildet.

Propionsäuregärung

Gärung einiger Bakterien im Pansen der Wiederkäuer, wobei Glucose
zu Propansäure, Essigsäure und CO 2 abgebaut wird.
Protisten
einzellige, eukaryontische Organismen
psychrophil
L ebensweise vieler mariner Bakterien bei Temperaturen unter 20°C
Purpurbakterien
Abteilung der Eubakterien zB. Rhodopseudomanas spec., machen Photosynthese,
leben im Wasser
Reduktionsäquivalent

C oenzym der Dehydrogenasen bei Redoxreaktionen z. B. NAD, NADP, FAD, transportiert
Elektronen und Wasserstoff
RQ
= respiratorischer Quotient

Quotient aus ausgeatmetem CO 2 und eingeatmetem O 2
Rhizopoda
Wurzelfüßler (Protisten); zB. Amöben

Saccharomyces cerevisiae

Bier- oder Bäckerhefe, ein einzelliger fakultative anaerober Eukaryont;
Pilz
Spirochäten

Abteilung der Eubakterien, zB. Spirulina, spiralförmig
Sterilisation
Befreiung eines Materials von lebenden Mikroorganismen z. B. durch Ultrahocherhitzung
Streptococcen
rundliche Bakterien, die in Ketten vorkommen, viele pathogen z.B. Streptococcus
aureus
Succinat
Salz der Bernsteinsäure, im Citratzyklus
Streptomyceten
fadenförmige Bakterien
Sulfurikation
Fähigkeit einiger Bakterien Sulfat zu bilden
Thermatogales
Abteilung der Eubakterien, zB. Fervidobacterium islandicum
Thermophile

Bakterien, die bei Temperaturen oberhalb 45°C leben

Thiaminpyrophosphat (TPP), B1

Vitamin B1, Coenzym in der Zellatmung bei der oxid. Decarboxylierung
TransduktionÜbertragung
von Genen durch Viren
Trypanosoma
Trypanosoma gambiense (Erreger der
afrikanischen Schlafkrankheit) mit ein oder mehrern Geißeln. Einige
leben parasitisch mit kompliziertem Lebenszyklus.
Ubichinon
(Coenzym Q 10)

Elektronentransportierender, mobiler Stoff in der inneren Mitochondrienmembran,
2. Stoff der Atmungskette
Virenwinzige
Partikel aus Protein mit Nukleinsäure; vermehren sich in Zellen; sind
keine Lebewesen
Warburg,
Otto
Nobelpreis
1931für die Entdeckung der Atmungsenzyme
wechselwarm
(poikilotherm)

Organismen, die ihre Körpertemperatur nicht konstanthalten können:
Fische, Amphibien, Reptilien, Wirbellose

Zellatmung

Abbauender Stoffwechselweg der aeroben Organismen, wobei aus Glucose über
die Glycolyse, den Citratzyklus und die Atmungskette in den Mitochondrien
CO2, Wasser und Energie entsteht.
Zoomastigophora

= Zooflagellaten wie z. B. Trypanosoma gambiense (Erreger der afrikanischen
Schlafkrankheit); mit ein oder mehrern Geißeln, einige parasitisch
mit kompliziertem Lebenszyklus
Hat dir dieser Artikel geholfen?

Comments on this entry are closed.