Klimaerhöhung eine Lüge? Die wahren Ursachen!

4.4.1
Global Warming reale Ursachen
Der Begriff “Treibhauseffekt ” ist heute
jedem geläufig. Die deutschen Schüler lernen Inhalte dazu in
der Schule, die gängigen Lehrbücher in Chemie und Biologie und
die Lehrpläne enthalten Informationen und Vorgaben dazu und die Presse
informiert die Bevölkerung laufend über neue Erkenntnisse. Die
Politik hat daraus rechtsverbindliche Verträge geschaffen.

Jeder Bürger der Bundesrepublik Deutschland ist aufgerufen,
einen Beitrag zur Klimapolitik in diesem Sinne zu leisten und sich entsprechend
den Vorgaben zu verhalten.

Man könnte also zur Tagesordnung übergehen.

Betrachten wir nun alle seit Kopernikus gewonnenen naturwissenschaftlichen
Erkenntnisse, die von Newton, Leibnitz, Tyndall, Kirchhoff, Planck, Maxwell,
Boltzmann zusammen mit den Ergebnissen der modernen satellitengestützten
und radiometrischen Methoden, die auf den Grundlagen dieser Forscher beruhen
und analysieren die Daten und Fakten der Physik, Meteorologie, Geologie,
Chemie, Astrophysik und anderer, so ergibt sich bezüglich des “Treibhauseffektes”
nur folgende Konsequenzen:



1
Den
derzeit offiziell beschriebenen Treibhauseffekt gibt es nicht!!!
Der natürliche Treibhauseffekt beruht im Wesentlichen nicht auf
Strahlungsemission sondern auf Wärmetransport durch H2O.


2
Es
gibt außer Wasserdampf in der Atmosphäre keinen anderen
wirksamen Wärmetransporter !!!
Die Wirkung von Spurengasen wie CO2, Methan, Ozon oder FCKW ist minimal
und vernachlässigbar.


3
Die
Globale Erwärmung der letzten 10 000 Jahre ist ein natürlicher
Prozess und wesentlich solar gesteuert. Der Mensch ist nicht
an der Erwärmung beteiligt!

Daneben sind folgende Feststellungen richtig:



3
Die
Begriffe Treibhauseffekt und Treibhausgase werden derzeit
von der etablierten Wissenschaft und Politik mißbraucht,
daraus abgeleitete Begriffe wie Klimakiller, Klimaschutz, Klimarettung
sind unzutreffende Bezeichnungen aus einem unzulässigen Denkmodell,
das grundlegenden naturwissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht.


4
Die
Ursachen der globalen Erwärmung sind nur in paläoklimatischen
Zusammenhängen zu sehen und weitgehend solaren und astrophysikalischen
Ursprungs.


5
Die
steigenden CO2-Konzentrationen sind wesentlich eine Folge der Verschiebung
des C-Gleichgewichtes bzw. einer Erwärmung der Ozeane und positiv
für die Natur.


6
Die
arktischen Ozeane spielen eine mitentscheidende Rolle beim globalen
Klima

Hier die wichtigsten Irrtümer
und deren Richtigstellung:

irrt1

Quelle für den Irrtum der Modelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,204408,00.html


Irrtum
1
Die
menschliche Zivilisation der letzten 150 Jahre erhöht die CO2-Konzentration
der Atmosphäre. Als Folge erwärmt sich die Erde.


Richtig ist:

Allgemein anerkannte Bohrungen im antarktischen Eis und deren Analyse,
z.B Petit et al. 1999 (dem IPCC bekannt!!!) Hier die aus den Originaldaten
generierte Grafik::

: image061


ERGEBNIS:

die Erwärmung und CO2-Erhöhung schwankt periodisch
mit einer Periodendauer von ca. 100 000 Jahren.

Zuerst
wurde es wärmer, dann stieg die CO2-Konzentration!!!

Neuere Untersuchungen
des sog. Time-Lag von CO2 ergaben:
Die
zeitliche Verzögerung beträgt zwischen 500 und 1500 Jahren
(Quelle: Fischer et al. Science Vol 283, 1999)

All dies ist
mehrfach von unabhängigen Wissenschaftlern nachgewiesen worden.
(Quelle: Mudelsee, QSR 20 (2001) 583-589.)

 


Irrtum
2

Die Wärme im erdnahen Bereich entsteht
durch Wärmeemission der Treibhausgase CO2, Methan,
Ozon und FCKW !


Richtig ist:

Die Wärme in der Troposphäre wird durch verschiedene Vorgänge
bestimmt. Die vom Menschen fühlbare Wärme beruht im Wesentlichen
auf

  • der
    Strahlungsabsorption und Reflektion an der Erdoberfläche
    und dem in der Atmosphäre enthaltenen Wasser und in geringem
    Maße CO2 mit nachfolgender Thermalisierung; D
    abei
    hilfreich ist der Dichtegradient der Atmosphäre mit hoher
    Dichte in Erdnähe,
  • zyklischen
    Kondensationsprozessen in der feuchten Atmosphäre,
  • Konvektion
    und Konduktion in der Atmosphäre
  • dem
    geothermischen Wärmegradienten

Dabei spielt
Wasser in den 3 Aggregatzuständen die entscheidende Rolle.
(Regen, Schnee, Hagel, Wolken)
Die sogenannten Treibhausgase CO2, Ozon, Methan und FCKW geben ihre
absorbierte Energie in Erdnähe durch Kollison mit N2 und O2
ab, erst in Höhen >10000 Km strahlen sie Wärme ab.

absir4

Die Spurengase
sind in so geringer Konzentration vorhanden daß sie an der
Thermalisierung nur einen geringen Anteil haben. Dagegen ist Wasser
mit max. 4% in der Atmosphäre, absorbiert ca. 88% der Strahlungsenergie
und transportiert durch vardamofen und Kondensation Wärme,
bzw. reflektiert durch Wolken.


Irrtum
3
Das
durch Menschen in die Atmosphäre abgegebene Verbrennungsgas CO2
sorgt für die Erwärmung der Erde.


Richtig ist:

CO2 und andere sogenannte Treibhausgase absorbieren zwar
Wärmestrahlung, sind jedoch in so geringer Konzentration vorhanden,
daß sie nur minimal wirken( 1: 3000). Unterhalb 10 km strahlen
diese Gase die absorbierte Energie auch nur in geringem Maße
ab, sondern übertragen die Energie durch Kollision mit anderen
Luftmolekülen. Dies ist zweifelsfrei nachgewiesen und ergibt
sich aus der Thermodynamik (Maxwell, Boltzmann, Physikbücher
!!!!) (weitere Quellen: z.B. Kirby et al., Proc. Comb. Inst. Vol
28, 2000/pp.253-259) .

Weiterhin lösen
sich die vom Menschen an die Atmosphäre abgegebenen Mengen
CO2 relativ schnell (ca. 5 -38 Jahre im Meer bzw. werden
von Pflanzen verstoffwechselt. Die Verbrennung fossiler Brennstoffe
produziert etwa 3 % des gesamten CO2-Gleichgewichts, das durch die
Lösung im Wasser und die Photysynthese/Zellatmung bestimmt
wird. Dies ist zu wenig, um das Gleichgewicht zu stören. Die
Bodenausgasungen der gesamten Erdoberfläche sind weit
größer als die anthropogenen Emissionen und bestimmen
deshalb wesentlich die CO2-Konzentration der Atmosphäre.

ccykmod

Weiterhin ist
Wasser mit max. 4% in der Atmosphäre, absorbiert ca. 88% der
Strahlungsenergie und bestimmt wesentlich das Wetter!

 


Irrtum
4

Die atmosphärischen Spurengase sind Klimakiller und müssen
weltweit reduziert werden.


Richtig ist:
Dies ist eine
irrige Konsequenz aus falsch verstandener Physik und Chemie.( siehe
oben)
Vor allem CO2 ist ein lebensnotwendiger, ungiftiger Stoff,
Quelle allen organisch/tierischen Lebens und essentielle Pflanzennahrung.
Mit 0,034% sind wir an der unteren Grenze dessen was Pflanzen benötigen.
In den Treibhäusern sorgt ein CO2-Begasung von 0,1% ( = Knowhow
der Botanik) für optimales Wachstum unserer Kulturpflanzen
.

Die Konzentration
war in der Erdgeschichte meist wesentlich höher. Die fossilen
Energiequellen zeugen davon. Trotz weltweiter CO2-Reduktion
steigt der CO2-Gehalt der Atmosphäre weiter. Eine
Reduzierung sorgt nach LeChatelier für einen Ausgleich durch
Entweichen aus dem Wasser, da es sich um eine Gleichgewichtsreaktion
handelt. Reduktion von CO2 führt zu einem Nachströmen
aus dem Ozean.

emis41

Die Bodenausgasungen
der Lithosphäre (Erdkruste) sind weit größer als
alle menschlichen Emissionen. Eine Reduktion ist deshalb unsinnig.

 


Irrtum
5
Der
Mensch ist an der derzeitigen Klimaerwärmung schuld (=anthropogener
Treibhauseffekt).


Richtig ist:

Das Klima der Erde ändert sich zyklisch ohne menschliche Beinflussung
und durch die oben dargelegten physikalisch/chemischen Zusammenhänge,
die seit 150 Jahren Allgemeinwissen sind.
Ursache sind die Milankovitsch-Zyklen, die solare Variabilität
wie die Sonnenfleckenzyklen ( siehe Abb. unten : Zunahme der solaren
IR-Strahlung seit 300 Jahren) und auf der Erde dadurch bedingt die
zyklische Änderung der arktischen Eismassen zusammen mit dem
Eismeer (Arctic Ocean Model). (siehe oben )

solar2b

Der Mensch hat
nimmt Einfluß durch Waldrohdungen, Staudämme und Flußbegradigungen
, Trockenlegungen und Besiedlung.
Den offiziellen anthropogenen Treibhauseffekt
, beruhend auf zusätzlicher Wärmeemission der Spurengase
gibt es faktisch nicht! Die Bodenausgasungen an CO2 und
Methan sind deutlich größer!

 


Irrtum
6
Aufgrund
der fortlaufenden Erhöhung der Treibhausgase schmelzen die Gletscher
und Polkappen der Erde ab.


Richtig ist:

Die Existenz der sog. Treibhausgase, hat nichts mit dem Schmelzen
von Eismassen zu tun. Die Menge des globalen Eises verändert
sich zyklisch im Laufe der Erdgeschichte. (Arctic ocean Model;
Milankovitch-Zyklen
)

Es ist unmöglich
die Eiskappen der Erde abzuschmelzen und damit den Meeresspiegel
zu erhöhen, indem man die Wärme der Atmosphäre um
ein paar % erhöht (z.B. durch die Zugabe wärmeabsorbierendem
anthropogenem CO2 in der Troposphäre.
(Quelle: z.B. http://www.uio.no/%7Etomvs/esef/esef0.htm)

Nachgewiesenermaßen
steigen keine Meeresspiegel sondern schwanken natürlich.


(Quelle: http://news.bbc.co.uk/hi/english/sci/tech/newsid_467000/467007.stm)

Weitere
Irrtümer sind hier nachzulesen:
http://www.john-daly.com/forcing/moderr.htm

Weiterführende Quellen:


Meeresspiegelschwankungen: http://news.bbc.co.uk/hi/english/sci/tech/newsid_467000/467007.stm

Irrtümer
des IPCC
: http://www.john-daly.com/forcing/moderr.htm

Mangelhafte
Modelle:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,204408,00.html

Milankovitch-Zyklen:http://deschutes.gso.uri.edu/~rutherfo/milankovitch.html
und http://www.science.ubc.ca/~geol256/notes/ch3_mila.html
und http://www.homepage.montana.edu/~geol445/hyperglac/time1/milankov.htm

Proxy-Daten:
http://www.ngdc.noaa.gov/paleo/globalwarming/proxydata.html

Arctic Ocean Modell: http://www.acs.ohio-state.edu/researchnews/archive/nowarm.htm

14C-Produktion: http://calspace.ucsd.edu/virtualmuseum/climatechange2/05_2.shtml

Sonnenaktivitäten:
http://www.vision.net.au/~daly/hockey/hockey.htm

Geschichte:
http://www.colby.edu/sci.tech/st215/3.3view/sld010.htm

Hat dir dieser Artikel geholfen?

Comments on this entry are closed.