Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

Wir wollen uns nun noch einigen Details der Wurzelanatomie
zuwenden.

Den in der Lektion zuvor besprochenen prinzipiellen
Aufbau eines Wurzelquerschnittes kann man wie in der Abb.
10
schematisieren.

wurzel3 - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

Seitenwurzeln entstehen
aus dem Perizykel des Zentralzylinders.
Die Wurzelhaare
entstehen aus Rhizodermiszellen und dienen der Nährstoffaufnahme.

lwurzel1 - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

In Abb. 11
sieht man eine junge Seitenwurzel bei Ranunculus, die Wurzelhaare
einer Tomatenwurzel in Abb. 12.

_roots18 - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

Der Zentralzylinder einer monokotylen Pflanze (Smilax)
ist nachfolgend abgebildet.

monoro - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

Die innerste Rindenschicht , die Endodermis
ist hier mit braun gefärbten, einseitig dicken Zellwänden erkennbar.
Die einseitigen Verdickungen der Endodermiszellen werden durch eine Einlagerung
von Suberin, einem wachsartigen Stoff
und Holz verursacht. Man nennt dies den
Casparyschen Streifen
(Abb. 14).

Zum Vergleich ist wieder der Zentralzylinder
einer dikotylen Pflanze (Ranunculus) im Querschnitt in
Abb.
15
abgebildet.

Man erkennt denselben prinzipiellen Aufbau, jedoch mit
sternförmigem Xylem.

Zentralz - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

ball3 - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)
Benennen Sie zur Übung die mit 1 -5 markierten  Zellen.

Wurzelgewebe

Funktion

Rhizodermis mit Wurzelhaarenäußere Abschlußschicht, keine Kutikula im Wurzelhaarbereich
WurzelhaareWurzelhaare nehmen Wasser und Salze auf
Wurzelrinde mit Exodermis und EndodermisFüllgewebe der Wurzel, dient zur Speicherung von z.B. Stärke
Endodermisinnerste Schicht der Wurzelrinde, besitzt radiale Imprägnierung
aus Suberin (Wachs) und Holz = Caparyscher Streifen,
kontrolliert H20 und Salzaufnahme
Perizykeläußerste Schicht des Zentralzylinders, bildet Seitenwurzeln
Zentralzylinder mit Xylem und Phloementhält zentrales Leitbündel zur Nährstoffweiterleitung

1.1.3 Kurze Systematik der Pflanzen

Es gibt mehr als 370 000 Pflanzenarten, wovon 2/3 Samenpflanzen
(= Spermatophyten) sind. Davon sind ca. 800 Gymnospermen und ca. 226 000
Angiospermen.

* nach Pearson, L. C. 1995. The Diversity and Evolution of Plants.
CRC Press. New York.

Pflanzengruppe

geschätzte Zahl der Arten *

Farnpflanzenca. 12 000
Mooseca. 22 000
Algenca. 33 000
Flechtenca. 13 500

Die Abbildung unten zeigt die Verwandschaft der Pflanzenfamilien
der Angiospermen mit Beispielen.

Angio1 - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

Man kennt ca. 60 000 monokotyle und ca. 200 000 dikotyle
Pflanzen. In der Botanik werden folgende taxonomische Kategorien verwendet,
um Pflanzen einzuteilen (Beispiel Schafgarbe): nach WHITTAKER 5-Reiche-System
(1978):


Kategorie (deutsch/lateinisch)
Abkürzungen
Beispiel
(lateinisch/deutsch)
DomäneEukarya (Eukaryonten)
Reich
(regnum)
Plantae (Pflanzen)
    • Unterreich (subregnum)

-bionta

Cormobionta (Kormophyten=
höhere Pflanzen))
Abteilung
(phylum) -phyta
Spermatophyta (Samenpflanzen)
    • Unterabteilung (subphylum)

-phytina

Magnoliophytina (= Angiospermen
= Bedecktsamer)
Klasse
(classis) -phyceae
Magnoliatae ( = Dikotyledonen
= Zweikeimblättrige)
    • Unterklasse (subclassis)

-idae

Asteridae
      • Überordnung

-anae

Asteranae
Ordnung
(ordo) -ales
Asterales (Korbblütler)
Familie
(familia) -aceae
Asteraceae
    • Unterfamilie (subfamilia)

-oideae

    • Tribus (tribus)
Anthemideae
Gattung
(genus)
Achillae
Art
(species, spec.)
Achillea millefolium L.
(Schafgarbe)
    Unterart (subspecies, subspec. ssp.)
subsp. sudetica

Die Anbindung an das gesamte System der Organismen kann
man der nachfolgenden Abbildung entnehmen. Damit ist der Teil Pflanzenanatomie
Klasse 12 beendet.


Abb.42
Schema
Wurzelquerschnitt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Abb. 43
Seitenwurzel
Ranunculus
 

 

 

 

 

 

 

 


Abb. 44
Wurzelhaare
Tomatenwurzel
 

 

 

 

 

 


Abb. 45
Zentralzylinder
Smilax
 


Abb. 46
Endodermiszelle
mit Casparyschem Streifen

 


endod2 - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

 

 


Abb. 47
Zentralzylinder
Ranunculus
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Abb.48
Rosales
 

M0q6roks - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)
Die oben abgebildeten, allseits bekannten, wohlschmeckenden Früchte
gehören alle zu Pflanzen der Ordnung Rosales,
Familie Rosaceae, sind also mit den Rosen
verwandt.

 

 

 


_kingdom - Aufbau und Funktion der Wurzel (2)

 

Weiterführende Quellen:

Botanik:http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d00/inhalt.htm
Pflanzenanatomiekurs:http://www.uri.edu/artsci/bio/plant_anatomy/lab_manual.html
http://www.hcs.ohio-state.edu/hcs300/http://www.botany.uwc.ac.za/sci_ed/pupil/angiosperms/index.htm
http://dallas.tamu.edu/weeds/anat.html

http://www.life.uiuc.edu/onit/courses.html

http://www.uri.edu/artsci/bio/plant_anatomy/images.html
http://bugs.bio.usyd.edu.au/2003A+Pmodules/home.html

Pflanzensystematikhttp://www.colby.edu/info.tech/BI211/Bio211.html
Taxonomie der Pflanzenhttp://www.csdl.tamu.edu/FLORA/tfp/tfphome1.html
und http://www.ars-grin.gov/npgs/tax/
Glossar Pflanzenanatomiehttp://www.botanik.ch/anatomie.htm
und http://www.my-edu2.com/EDU2LS/bio2ls1.htm
Hat dir dieser Artikel geholfen?

Comments on this entry are closed.